Der Einfluss von sozialen Medien

Berra (6d)


Soziale Medien machen es ihren Nutzern möglichen, sich untereinander auszutauschen. Einerseits kann man dank sozialen Medien in Kontakt mit Freunden und Familie bleiben und die Beziehung zu diesen Menschen stärken. Andererseits machen es die sozialen Medien möglich, sich mit fremden Menschen zu vernetzen.

Beispielsweise kann man die Ferienfotos der Freunde anschauen und Menschen kennenlernen, die dieselben Interessen teilen. Zusätzlich bieten soziale Medien Unterhaltung und Unterstützung an: Man kann lustige Katzenvideos schauen oder Informationen und Tipps zu verschiedenen Themen erhalten.

Gerade in der Corona-Zeit sind die sozialen Medien wichtiger als jemals zuvor. Auf Grund des Social Distancings ist nun unser Alltag komplett auf den Kopf gestellt. Der soziale Kontakt bleibt zum grössten Teil weg, was unsere psychische Gesundheit negativ beeinflussen kann. Deshalb spielen nun die sozialen Medien eine wichtige Rolle. Sie ermöglichen es uns, virtuell in Kontakt zu bleiben. Wie bereits erwähnt, stärken sie die bestehenden Beziehungen. Hinzu kommt, dass sie uns eine Art von Normalität geben. Natürlich kann der Kontakt auf sozialen Medien nicht die verpassten Erlebnisse ersetzen, trotzdem helfen sie uns, unser soziales und somit psychisches Wohlbefinden zu stärken.

Dennoch können soziale Medien auch einen negativen Einfluss haben.



Ein Problem, welches auch während den Corona-Zeiten weiter geht, ist das Cybermobbing. Es ist in der virtuellen Welt viel einfacher, etwas Gemeines zu jemanden zu sagen, weil man nicht eine direkte, emotionale Reaktion erhält. Die Körpersprache fällt hier komplett weg und es bleibt nur Text auf einem Bildschirm. Ein weiteres Problem ist, dass soziale Medien ein Grund für Einsamkeit werden können. Wenn man sich zu sehr auf das Leben anderer Menschen konzentriert, fühlt man sich schnell distanziert und einsam.

Auf sozialen Medien zeigt man in der Regel nur die positiven Erlebnisse. Es ist natürlich nicht möglich, ein Leben ohne Sorgen zu führen, trotzdem kann man auf Grund von sozialen Medien das Gefühl bekommen, dass andere Menschen keine Sorgen haben. Deshalb ist es wichtig, eine gewisse Distanz zu sozialen Medien zu haben. Wenn man merkt, dass man abhängig ist von sozialen Medien oder dass diese einen negativen Einfluss auf das Wohlbefinden haben, sollte man sich vielleicht ab und zu eine Pause von den vielen Instagram-Posts gönnen.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass soziale Medien sowohl gute wie auch schlechte Einflüsse haben. Sie helfen uns, in Kontakt mit Menschen zu bleiben und dienen als eine Form von Unterhaltung. Gleichzeitig aber vereinfachen sie Mobbing und können ein Grund für Einsamkeit sein. Deshalb ist es nicht nur in Corona-Zeiten wichtig, nicht zu viel Zeit auf sozialen Medien zu verbringen und diese nur für das eigene Wohl zu brauchen.

60 Ansichten

KKNews

Schülerzeitung der Kantonsschule Küsnacht