Interview mit Corinne Elsener: Neue Rektorin packt endlich aus

Wir hatten die einmalige Chance ein Interview mit der neuen Schulrektorin Corinne Elsener zu machen. Dieses Interview fand im berühmtberüchtigten Rektorat im Johanniter statt. Wir schauten uns staunend um, ein herrliches Zimmer, hell, Aussicht auf das ganze Schulgelände, mit viel Kunst an den Wänden. Was uns auch nicht unbemerkt blieb: ein riesiger Apple-computer auf dem Bürotisch und eine Lampe aus Plastikbechern, dazu aber später mehr, lasst euch überraschen…





Wie lang sind sie schon im Schulbereich tätig?

Mit lachenden Augen gestand uns Frau Elsener Ihre lange Zeit als Schulkraft: «Ganz, ganz, ganz, ganz lange. Schon weit über 20 Jahre habe ich unterrichtet, nämlich 23 Jahre


Was sind ihre Hobbys?

«Ich tanze sehr gerne. Zur Zeit mache ich Zumba, früher klassisches Ballett, Jazz Dance, Modern, Rock’n’Roll, Boogie Woogie und noch viel mehr.» Einen Moment muss Frau Elsener überlegen, wie gesagt, sie hat nicht nur 20 Jahre an der Schule, sondern auch viele Tanzarten hinter sich. Bemerkenswert!

Eine tanzende Schulrektorin hatte die KKN noch nie.


«Ich lese auch gerne und bin seit bald 20 Jahren Mitglied einer Lesegruppe. In dieser lesen wir Bücher und reden mit anderen darüber. Der Grundsatz Bücher immer in der Original-Sprache zu lesen, gilt bei mir. Wenn möglich lese ich die Bücher gerne auf Englisch, wegen meiner Tätigkeit als Englischlehrerin.»


Was halten sie vom Semiball?

«Das ist eine coole Sache! Generell sind alle KKN Veranstaltungen cool, wie auch das Konzert letztens. Allerdings ist der Semiball doch mehr ein Schüleranlass, oder?» Frau Elsener schaut fragend in die Runde. «Ich glaube nicht, dass ihr Schüler diesen Abend mit der Schulleitung verbringen wollen.»


Bei dem Satz müssen wir doch gleich an Herrn Grütter denken, der vorletztes Jahr am Semiball ,,Pirates oft the Caribbean, Salsa’s Revenge’’ fröhlich mit einer Augenklappe und Bandana, voll im Piratenkostüm, Getränke an der Bar ausgeschenkt hat…Oder unsere nette Physiklehrerin Frau German, die wir oftmals schon auf der Tanzfläche lachend tanzen gesehen haben.

Lehrer sind nach wie vor auch willkommen, so auch unsere neue Rektorin.


Wenn sie ein Fabeltier sein könnten, was für eines wären sie?

Lachen. Ja, wir sind uns unserer ulkigen Frage bewusst. «Ich wäre wahrscheinlich so etwas wie ein lieber aber dennoch feuerspeiender Drache und immer noch als Schulrektorin. »Ihr könnt euch aber beruhigen, es wird zukünftig natürlich kein Drache im Rektorat sitzen.


Was unterrichten sie?

«Ich unterrichte momentan nur eine Klasse, als Englischlehrerin, nämlich die 3c.» Kein Wunder also, dass unsere neue Rektorin noch nicht überall bekannt ist. Hier ändern wir das allerdings für euch.


Gefällt ihnen ihr Unterrichtsfach?

Sie liebt ihr Fach; «Wieso würde ich Englisch unterrichten, wenn es mir nicht gefallen würde?» Na dann ist die 3c ja mit ihrer neuen Englischlehrerin gut aufgehoben. Motivierte Lehrer*innen gefallen uns noch immer am besten.


Pros und Kontras an der Kanti Küsnacht?

«Im Vergleich zu Bülach oder Freudenberg», unsere Rektorin hat vorher in Bülach gearbeitet, «ist die Kanti Küsnacht klein und familiär. Dies gibt die Möglichkeit für kreative Gefässe, wie zum Beispiel die KreaTour. Zudem wird Kultur an der KKN sehr stark gelebt und im Schulalltag integriert, was für sie «den Geist der Schule» ausmacht. Es hat viele Möglichkeiten für lässige Sachen, da die KKN eine Künstlerschule ist.» Na, da fühlen wir uns aber geschmeichelt, oder, liebe Mitschüler*innen? Frau Elsener kennt unsere Schule anscheinend doch schon ein bisschen mehr, dafür, dass sie erst seit den Sommerferien hier ist.


Nun fragten wir sie noch, ob sie auch etwas Negatives an unserer Kanti bemerkt hat. Nach längerem Nachdenken eine Antwort: «Nein, etwas Negatives habe ich noch nicht an der KKN bemerkt.» Anscheinend funktioniert also das WLAN im Rektorat besser als in den Klassenzimmern, sonst hätte Frau Elsener dies vielleicht doch erwähnt.


Wo sind sie aufgewachsen?

«In der Stadt Zürich.» Wir schweiften dann ein bisschen vom Thema ab und fanden so auch heraus, dass unsere Rektorin öfters mit dem Velo in die Schule geradelt kommt. Wieder bemerkenswert! Eine umweltfreundliche und sportliche Alternative zum Zug oder Auto.


Wie finden sie Küsnacht als kleine Stadt?

«Es ist sehr hübsch, und mir gefällt das Küsnachter Tobel sehr. Es erinnert manchmal an ein hübsches, kleines Dörfchen, was mir so sehr gefällt.»


Was für Musik gefällt ihnen?

«Mein Musikgeschmack wechselt immer; manchmal höre ich klassische Musik und manchmal moderne Musik. Mir gefallen besonders starke Frauenstimmen wie die von Adele oder Amy Winehouse.» Eine Rektorin mit Musikgeschmack, da sind wir doch dabei.


Interessieren sie sich für Kunst?

Ihr Büro ist mit mehreren künstlerischen Werken an den Wänden ausgestattet. Sie hat auch eine Stehleuchte aus Bülach mitgenommen, die aus vielen Plastikbechern gestaltet ist Der Leuchtkörper der Stehleuchte kann auch noch die Farbe wechseln. «Es war ein Maturprojekt!» erzählt sie uns mit strahlenden Augen. Dann demonstriert sie uns die verschiedenen Farben der Lampe, «heute ist ein grüner Tag, grün passt irgendwie.» Sie fühlt sich sehr mit der Kunst verbunden.


Für welche Kunst interessieren sie sich?

«Mir gefällt eher moderne Kunst.» Dies kann man schon erahnen, wenn man das schöne Rektorat betritt. Bunte, moderne Bilder hängen an allen Wänden. Natürlich sticht einem bei dem Wort modern auch die Stehleuchte aus Plastikbechern ins Auge. Die Becher wurden übrigens dafür recycelt.


Beschreiben Sie sich in 3 Worten

«Ich beschreibe mich als engagiert, teamorientiert und neugierig (offen für Neues).»Mit diesen drei Adjektiven hat sie sich auch vor einem Jahr im Rahmen des Bewerbungsverfahrens im Konvent der Lehrerschaft präsentiert.


Wieso mögen sie Apple?

Unsere Rektorin zieht Apple ganz klar anderen Computermarken vor. Deswegen wurde sogar der Computer im Rektorat durch einen grossen Apple ersetzt. «Mir gefällt die Ästhetik der Apple Produkte sehr und ich kenne diese besser, weil ich bei meinem früheren Job auch immer Apple Produkte verwendet habe.»


Kommentiert auf Instagram; Apple, Dell, HP, Lenovo, welche Computermarke ist am besten?


Beste Hausaufgaben-Ausrede, die Sie je gehört haben?

«Ich habe schon viele gehört. Ein Beispiel ist: Ich habe nicht gewusst, dass ich den Auftrag machen musste, weil die E-Mail mit dem Auftrag nie angekommen ist…» Das ist, laut Frau Elsener, eine typische Antwort. Sie hat auch schon mehrere urkomische Klassiker gehört wie; «Mein Hund hat meine Hausaufgaben gefressen.» Also Leute, kreativere Ausreden fallen euch nicht ein? Da müssen wir Schüler wohl noch ein bisschen dran arbeiten.


Erzählen Sie uns einen Lehrerwitz

«Hmm, da muss ich erst mal nachdenken… Ich habe einen politischen Witz. Kann ich den erzählen?» Natürlich durfte unsere Rektorin das. Alle aufgepasst, hier kommt er:


«Donald Trump ist zu seinem ersten Staatsbesuch bei Angela Merkel in Berlin. Nach ein bisschen Small-Talk fragt er Merkel, was das Geheimnis ihres grossen Erfolges ist. Merkel sagt ihm, man müsse nur viele intelligente Leute um sich herum haben. «Wie wissen Sie so schnell ob jemand intelligent ist?», fragt Trump. «Ich zeig es Ihnen», antwortet Merkel. Unsere gute Frau Merkel greift zum Telefon, ruft Wolfgang Schäuble an und stellt ihm eine Frage…: «Herr Schäuble, es ist der Sohn ihres Vaters, ist aber nicht ihr Bruder. Wer ist es?» Ohne zu zögern antwortet der Herr Schäuble: «Ganz einfach, das bin doch ich!» Begeistert fliegt der Trump zurück nach Amerika. Im Weissen Haus ruft er dann sofort seinen Vize Pence an, um ihm dieselbe Frage zu stellen: «Es ist der Sohn deines Vaters, ist aber nicht dein Bruder. Wer ist es?» «Ich habe keine Ahnung…», sagt Pence nach langem Überlegen. «Ich werde aber versuchen, bis morgen die Antwort zu finden!» Pence kommt einfach nicht darauf und will den schlauen, ehemaligen Präsidenten Obama fragen. Er ruft ihn an… «Mr. Obama Sir, er ist Sohn ihres Vaters, ist aber nicht ihr Bruder. Wer ist es?» Darauf lacht Obama laut und antwortet sofort; «It’s me.» Überglücklich, die Antwort auf diese schlaue Frage gefunden zu haben, ruft Pence Trump an und sagt: «It’s Obama, Mr. Trump!» Trump brüllt ihn total entsetzt an: «No, you fool! It’s Wolfgang Schäuble!’»


Wieso Rektorin?

Sie war die Prorektorin der Kantonsschule Zürcher Unterland in Bülach und sie war offen für Neues. Hier kommt die Story:


«Ich spazierte schon früher gern den Tobel runter und durch das kleine Küsnacht. Eines Tages sah ich dabei an der Kanti ein Stelleninserat, in welchem ein Rektor oder eine Rektorin für die Kantonsschule Küsnacht gesucht wurde. Ich fühlte mich angesprochen und merkte, wie ich immer wieder mal die Website der KKN neugierig durchforstete.» Dabei lächelt Frau Elsener verschmitzt. «Was für eine schöne kleine Schule, dachte ich… Und dann bewarb ich mich als Rektorin der Kanti Küsnacht!»


Wo sind sie an die Schule gegangen?

«Ich ging in der Kantonsschule Freudenberg zur Schule.»


Wie haben sie sich an der Schule eingelebt?

«Am Anfang war es für mich ein bisschen schwierig, weil es hier mehrere verschiedene Gebäude gibt und an meiner alten Schule war alles in einem Gebäude. Es war einfach alles neu, die Abläufe, die Unterrichtsgefässe, die Menschen… Ich hatte schlaflose Nächte, weil ich die Systeme an der Schule und die Mitarbeitenden so schnell wie möglich kennenlernen wollte. Aber inzwischen fühle ich mich schon viel wohler und freue mich jeden Tag, dass ich nun Teil dieser schönen Schule und innovativen Schulgemeinschaft bin.» Das können wir uns gut vorstellen. Waren wir alle nicht auch neugierig und ein bisschen aufgeregt, als wir neu als Schüler*Innen an die Kanti hier kamen? Deshalb wünschen wir Frau Elsener, dass sie sich auch gut einlebt und wohlfühlt. «Ich will hier alle kennenlernen, Schüler wie auch

Lehrer. Ihr könnt mich gerne auch auf dem Gang ansprechen, wenn ihr mich seht. Ich freue mich über alle neuen Kontakte, die ich knüpfen kann. Richtet das doch bitte euren Klassenkameraden aus.» Mit dieser Aufforderung beendet unsere neue Rektorin das Interview. Wir würden sagen: Auftrag erledigt!


Sehr aufschlussreich! Jetzt wissen wir, wer da oben im Rektorat die Schule leitet. Wir bedanken uns nochmals dafür, dass Frau Elsener sich die Zeit genommen hat, unsere neugierigen Fragen zu klären.


Ihr wollt noch mehr wissen? Schreibt uns auf Instagram eure Fragen. Mal gucken, ob wir die Eine oder Andere beantworten können…


Schöne Schulzeit allen!

KKNews

Schülerzeitung der Kantonsschule Küsnacht