Suppenrezepte aus aller Welt

Da die diesjährigen Sommerferien im Ausland für viele ins (Suppen-)Wasser fallen, versuchen wir das Fernweh mit Suppenrezepten aus aller Welt zu mildern. Die warmen Suppen sind nicht nur lecker, sondern helfen auch noch, das Immunsystem gegen eine allfällige Corona-Infektion zu stärken. Maya (4a)


Rasam mit Tomaten


Rasam ist eine sehr gesunde, normalerweise sehr wässrige Suppe, welche vor allem in den südindischen Bundesstaaten Kerala und Tamil Nadu zubereitet wird. Anstelle von Tomaten, kann man auch ein Dhal-Rasam machen. Dazu einfach Linsen verwenden.

• 3 Tomaten

• 2 Zwiebeln

• 6 Knoblauchzehen

• 1 Stück Ingwer

• 1 grüner Chili

• 1 EL Pfeffer

• 2 TL Korianderpulver

• 1 TL Chilipulver

• ½ TL Kurkuma

• 1 TL Salz

• ½ TL Asafoetida

• ¼ TL Fenugreek (Bockshornklee)

• 2 TL Tamarindenpaste

• ca. 5 dl Wasser

• 1 Bund Koriander

• wenig Zucker

• 1 TL Senfkörner Curryblätter

• 1-3 getrocknete Chilis


Die Tomaten, Zwiebeln, Knoblauchzehen, Ingwerknollen und den Pfeffer zusammen zu einer matschigen Masse pürieren. In einer Pfanne Öl heiss werden lassen und die Senfkörner mit 1-3 roten getrockneten Chilis (die kann man auch ganz weglassen, wenn man es nicht so scharf mag) und einer kleinen Handvoll Curryblätter beigeben. Das Püree dazugeben und mit Korianderpulver, Kurkuma, Chilipulver und Salz vermischen. Die, mit etwas Wasser vermischte, Tamarindenpaste hineinkippen und mit Wasser zu der gewünschten Konsistenz kommen. Zum Schluss das Asafoetida (findet man, ebenso wie die Tamarindenpaste, z.B. in indischen Lebensmittelläden) Fenugreek, etwas Zucker (original mit Jaggery, ein unraffinierter Zucker, welcher in ganz Südasien verwendet wird) und die gerupften Korianderblätter hinzugeben.



Ramen Suppe

Dieses Gericht, mittlerweile auch bei uns bekannt, stammt ursprünglich aus China, und wurde dann von der japanischen Küche übernommen.

• 1 Schalotte, in feinen Ringen

• 1 Knoblauchzehe, fein gehackt

• 100 g Shiitakepilze, in Streifen

• 1 grüner Chili, entkernt, fein gehackt

• 1 Stängel Zitronengras, Inneres fein gehackt

• 1l Gemüsebouillon, heiss

• 3 EL Sojasauce

• 150 g Ramen-Nudeln

• 100 g Pak-Choi oder Chinakohl, in feinen Streifen

• 2 EL Korianderblättchen


Öl in einer Pfanne warm werden lassen. Schalotte und alle Zutaten bis und mit Zitronengras ca. drei Minuten andämpfen.

Bouillon und Sojasauce dazugiessen, aufkochen. Pak-Choi und Nudeln beigeben, ca. drei Minuten al dente kochen. In Suppenschalen verteilen, Koriander darüberstreuen.

Succotash

Die Irokesen, ein Stamm der nordamerikanischen Ureinwohner, pflanzten Bohnen, Mais und Kürbis an. Diese Gemüsesorten waren ihre Grundnahrungsmittel und wurden von ihnen „die drei Schwestern“ genannt. Zwei dieser drei Schwestern werden in diesem traditionellen Eintopf verwendet.

• 500 g Kartoffel

• 2 Zwiebeln

• 1 Dose Kidneybohnen

• 1 Dose Mais

• 1 Zwiebel

• 800 g Tomaten, gewürfelt

• Salz, Zucker und Pfeffer

• 1 Peperoni


Die Zwiebeln schälen und fein hacken. Die Peperoni und die Kartoffeln klein würfeln. Etwas Öl in eine Pfanne geben und die Zwiebeln darin andünsten, dann die Peperoni dazugeben und mitdünsten. Die Kartoffelstücke mit in die Pfanne geben und mit Wasser auffüllen. Das Ganze für ca. 20 Minuten bei mittlerer Hitze köcheln lassen. Danach die Kidneybohnen mit in die Pfanne geben und für weitere 10 Minuten köcheln lassen. Zum Schluss die Tomaten und den Mais mit einer Prise Zucker hinzufügen. Für 5 Minuten köcheln lassen, und dann gut mit Salz und Pfeffer würzen.


Ungarische Gulaschsuppe

Gulasch beziehungsweise Gulyás ist das Nationalgericht Ungarns welches auch in Österreich, genauer gesagt Wien, als klassisches Wirtshausgericht gilt.

• 500 g Rindsfleisch in Würfeln

• 1 Zwiebel

• 2 Knoblauchzehen

• 2 EL Tomatenpüree

• 4 dl Rotwein,

• 1 EL Paprikagewürz

• 500 g fest gekochte Kartoffeln, in Würfeln

• 2 Rüebli, gewürfelt

• 300 g Sellerie, gewürfelt

• 1 Lorbeerblatt

• 1 Liter Bouillon

• Salz, Pfeffer, Peterli und Halbrahm nach Bedarf

Öl in einem Topf warm werden lassen. Das Fleisch, die geschnittene Zwiebel, den Knoblauch und das Tomatenpüree beigeben, ca. 5 Min. dämpfen.

Das Paprikagewürz beigeben, Wein dazugiessen und anschliessend aufkochen lassen.

Die Hitze der Herdplatte reduzieren und das Ganze zugedeckt ca. eineinhalb Stunden vor sich hin schmoren lassen. Die Kartoffeln und alle Zutaten bis und mit dem Lorbeerblatt beigeben, die Bouillon dazugiessen, nochmals aufkochen und schliesslich die Hitze reduzieren. Die Suppe zugedeckt ca. 45 Minuten fertig köcheln lassen.

Die Gulaschsuppe nach Belieben würzen und mit (oder ohne) Peterli und Halbrahm servieren.



25 Ansichten

KKNews

Schülerzeitung der Kantonsschule Küsnacht